Register for the iXsystems Community to get an ad-free experience and exclusive discounts in our eBay Store.

ständige Reboots und Freezes bei Netzwerkzugriff

micneu

Member
Joined
Mar 23, 2019
Messages
142
die logs liegen doch auf dem boot medium (bei mir ssd).
du kannst das "system dataset" auf die ssd packen
 

Motu1

Junior Member
Joined
Oct 28, 2014
Messages
12
hmm, ich habe den neuen Speicherriegel verbaut, der will aber nicht funktionieren.
Jetzt bräuchte ich einmal euren professionellen Rat zwecks ECC RAM.

Das Board und CPU sind ECC tauglich. startet aber nicht mit den ECC Riegel - es piept nur - 1x kurz und 3x kurz.
Das Board startet aber mit einen standard RAM Riegel problemlos.

Kann ich einen ECC Riegel zum testen mit einen non-ECC Riegel mischen? Rein theoretisch?
Rein praktisch hat es nämlich nicht geklappt.... Mit 2 PCs getestet.

Bin mir einfach unsicher, ob der Riegel defekt ist oder ob ich das Konzept hinter ECC nicht verstehe.

Besagter Riegel ist ein:
Kingston Server Premier - DDR4 - 16 GB - DIMM 288-PIN - 2400 MHz / PC4-19200 - CL17 -
1.2 V - registriert - ECC
 

Fredda

Senior Member
Joined
Jul 9, 2019
Messages
434
Kingston Server Premier - DDR4 - 16 GB - DIMM 288-PIN - 2400 MHz / PC4-19200 - CL17 -
1.2 V - registriert - ECC
Kann es sein, dass das MB nur mit unbuffered/unregistered ECC klar kommt?

Steht dazu was im Manual? Sonst würde ich mal die HW Kompatibilitätsliste des MB checken, wenn alle dort aufgeführten ECC-RAMs unbuffered sind, kommt das Teil vermutlich nicht mit registered ECC klar.
Kann ich einen ECC Riegel zum testen mit einen non-ECC Riegel mischen? Rein theoretisch?
Wird höchstwarscheinlich nicht funktionieren.
 

Motu1

Junior Member
Joined
Oct 28, 2014
Messages
12
hi zusammen,

langsam verliere ich die Lust an Datensicherheit.
Mein altes System habe ich jetzt komplett überbaut.

Neuen Speicher von Crucial für den Serverbereich hab ich auch gekauft, damit ließ sich das Board letztendlich starten.

Vom USB Speicher als Boot Medium bin ich weg, dafür nutze ich jetzt eine SSD WD Green 120GB.

Schon nach den ersten Installationen kam es immer zu CRC Fehlern auf dem Boot-Medium.
Immer wieder war der Pool degraded...
Ich dachte erst, es lag am Swap, den ließ ich irgendwann weg, dann hatte ich das SATA Kabel in Verdacht, da es viele Jahre schon auf dem Buckel hat.
Irgendwann ließ sich alles mal vernünftig installieren und einrichten.

Und trotzdem kommt es immer noch ab und zu zu CRC Fehlern auf dem Boot-Medium.
Ich habe eine identische SSD bei einen anderen Onlinehändler gekauft und getauscht. Gleiches Spiel.

Genau um solche Fehler abzufangen ist doch der ECC Speicher da?!

Habt ihr noch Tipps? Ich bin es leid, alle paar Tage neu zu installieren und die Konfig wieder hochzuladen...


Code:
root@Database[~]# zpool status -v freenas-boot
  pool: freenas-boot
 state: ONLINE
status: One or more devices has experienced an unrecoverable error.  An
        attempt was made to correct the error.  Applications are unaffected.
action: Determine if the device needs to be replaced, and clear the errors
        using 'zpool clear' or replace the device with 'zpool replace'.
   see: http://illumos.org/msg/ZFS-8000-9P
  scan: none requested
config:

        NAME        STATE     READ WRITE CKSUM
        freenas-boot  ONLINE       0     0     0
          ada4p2    ONLINE       0     0     2

errors: No known data errors
root@Database[~]#

 

Fredda

Senior Member
Joined
Jul 9, 2019
Messages
434
Und trotzdem kommt es immer noch ab und zu zu CRC Fehlern auf dem Boot-Medium.
Ich habe eine identische SSD bei einen anderen Onlinehändler gekauft und getauscht. Gleiches Spiel.

Genau um solche Fehler abzufangen ist doch der ECC Speicher
Nein. Ist er nicht. Der ECC-Speicher verhindert, dass ein Bitfehler im RAM Daten, die zu Schreiben sind, kaputt macht und
Du so kaputte Daten auf Deinem Pool bekommst.

Die Checksum Fehler, die Du hier siehst, sind auf Protokollebene bei der Kommunikation Festplatte<->FreeNAS.
Diese sind (wie Du schon schriebst) häufig auf schlechte SATA Kabel zurückzuführen.
 

Motu1

Junior Member
Joined
Oct 28, 2014
Messages
12
Diese sind (wie Du schon schriebst) häufig auf schlechte SATA Kabel zurückzuführen.
Was könnte es noch sein?
Die SSD wurde bereits getauscht
Das Kabel wurde gegen ein neues getauscht
der Port auf dem Mainboard wurde bereits gewechselt

Solche Fehler hatte ich über 4 Jahre kein einziges Mal mit einen USB Stick...
 

Fredda

Senior Member
Joined
Jul 9, 2019
Messages
434
Hmm, also irgendwie scheinst Du leider ein etwas unglückliches Händchen bei der Auswahl Deiner Komponenten zu haben.
Wenn Du mal hier schaust:
Die WD Green scheinen bekannt dafür zu sein, Probleme als FreeNAS Bootdevice zu machen.
 

Motu1

Junior Member
Joined
Oct 28, 2014
Messages
12
@Fredda
Danke!

oh man -.- wenigstens kann ich eine noch zurückschicken.

aber welche SSD ist nun wirklich geeignet?! Muss mich da näher einlesen....
 

Fredda

Senior Member
Joined
Jul 9, 2019
Messages
434
Ja, irgendwie ist das alles nicht einfach :(

Und grade bei den SSDs hat (gefühlt) in den letzten Jahren eine extreme Entwicklung stattgefunden, so dass dann überhaupt die Frage ist, wenn man in einen zwei Jahre alten Thread/Post/Artikel eine Info liest, ob diese überhaupt noch aktuell relevant ist.

Ich würde wohl einfach mal einen Post aufmachen, wer welche SSD in letzter Zeit erfolgreich als Boot SSD eingesetzt hat.

Ich kann Dir leider keinen Tipp geben, meine Server haben alle Festplatten zum Booten.
 

micneu

Member
Joined
Mar 23, 2019
Messages
142
Also, ich habe eine alte Samsung SSD 830 mit 64GB als BOOT SSD und für meine VM´s eine CORSAIR Force Series MP510 M.2 SSD 960GB läuft beides wunder bar, du kannst auch im Foster meine FreeNAS Komponenten sehen
 
Top